1. Juli 2018

Der Finaltag in Crawinkel


Siegerehrung in der Thüringeti

Bei der Goldenen Schärpe in Crawinkel wurde es am letzten Tag noch einmal spannend. Früh am Morgen stellten die jungen Teilnehmer ihre Pferde dem Richtergremium beim Vormustern vor: Inken Bergmann (WEF I) startete am Sonntag als Führende der ersten Abteilung und vergrößerte den Vorsprung mit einer 10,0 sogar noch. Als sie dann im Stilspringen mit 8,4 ebenfalls noch die Tageshöchstnote in ihrer Abteilung erreichte war klar, dass sie diese gewonnen hatte. Judith Heller aus dem Rheinland, Alexandra Decker, Gina Müller (bei WEF I) und Kea Grabasch (HAN I) folgten auf den nächsten Plätzen.

Tom Meier (HAN I) machte es da in der zweiten Abteilung etwas spannender und ließ seine Mitstreiter nach dem Vormustern näher heranrücken, um dann im Parcours mit der einer Benotung von 9,0 ein weiteres Ausrufezeichen zu setzen. Bei der Siegerehrung standen Jette Lakeberg (Weser-Ems II), Johanna Börns aus dem Team Sachsen-Anhalt, Maxima Hohenhorst (WEF II) und Lena Reudink (WES II) neben ihm.


Stolze Westfalen

In der Mannschaftswertung baute das Team Westfalen I seinen Vorsprung durch die Tagesbestleistungen -sowohl im Vorführen als auch im Springparcours- noch aus und trat mit den Schärpen dekoriert die Heimreise an. Auch die Teams aus Hannover I und Schleswig-Holstein brachten ihre Podiumsplätze in dieser Reihenfolge über die Ziellinie.



Klaus Kurk - mit privater Unterstützung

Fotos: Privat

30. Juni 2018

Crawinkel 3 - Der Geländetag

Ein in jeder Hinsicht herrlicher Wettkampftag liegt hinter den Nachwuchsreitern, die sich den 20 Theoriefragen stellten und am Nordhang des Thüringer Waldes die Geländestrecke bewältigten.


Bei Top-Bedingungen gingen alle Paare nach der Theorieprüfung -für fünf Landes-Teams gab es die maximale Punktzahl- an den Start. Insgesamt 15 Sprünge hatte der Parcourschef für den Nachwuchs vorgesehen und hieraus einen flüssigen und fairen Parcours gebaut. Eine der Schlüsselstellen war das Wasserhindernis, das zweimal durchquert werden musste.


Wendungen und die Reaktion auf das leicht hügelige Profil in der "Thürengeti" waren ebenso Bewertungskriterien wie ein ausbalancierter Sitz.

Mit der Traumnote 9,2 bewertet wurde die Vorstellung von Tom Meier aus dem Team Hannover I, der in der zweiten Abteilung der Einzelwertung nun die Spitzenposition einnimmt.



Inken Bergmann aus Westfalen erhielt für ihren Ritt die Note 9,0 und setzte sich damit wieder auf den ersten Rang, den sie sich bereits in der Dressur erarbeitet hatte und nach der Theorie kurzzeitig abgeben musste.

Vor dem morgigen Vormustern und dem abschließenden Springen führt weiterhin das Team Westfalen I, jetzt vor Hannover I und der Mannschaft aus Schleswig-Holstein.

Es bleibt spannend!

Klaus Kurk - mit privater Unterstützung

alle Fotos: Privat


29. Juni 2018  -  2

Crawinkel 2 - Der Dressurtag

Ein Mammutprogramm, das in Thüringen bewältigt werden musste: Um 10.00 Uhr starteten die ersten beiden der insgesamt 106 Paare auf den parallel angelegten Dressurvierecken in die auswendig zu reitende E Dressur. Solide bis sehr gute Leistungen konnten alle Teams verbuchen.


Nach Abschluss der Dressurprüfungen schloss sich der Fitnesstest für alle Reiter an. Die Teams vertrieben sich die Zeit bis zum Start mit einem „Schlachtrufwettbewerb“, in dem sich -natürlich-jeder vorne sah.

Hoch zu Ross angeführt vom Bürgermeister Bley, der auch Inhaber der Austragungsstätte ist, ging die erste Gruppe anschließend auf die Laufstrecke durch den Ort. Für die zweite Gruppe hatte der Veranstalter einen echten lokalen Heroen engagiert: Sven Fischer, 4-facher-Olympiasieger, mit sieben Weltmeistertiteln dekoriert und im nur rund 30 Kilometer entfernten Schmalkalden geboren, lief mit den Kindern. So wurde auch der gefürchtete Fitnesstest zu einem echten Erlebnis.


Am Ende des Tages liegt Westfalen I mit knappen 3,6 Punkten vor Schleswig Holstein, gefolgt von Hannover II. Morgen steht zunächst die Theorie-Prüfung in der Zeiteinteilung, anschließend folgt der Stilgeländeritt.



Klaus Kurk - wieder mit privater Unterstützung


29. Juni 2018

Goldene Schärpe in Crawinkel 2018

Der Nachwuchs steht in der „Thürengeti“ in den Startlöchern, um an einer der ältesten Bundesveranstaltungen im Pferdesport gegeneinander anzutreten. 23 Mannschaften und mehr als 100 Teilnehmer bis 16 Jahre messen sich in den kommenden Tagen in den Disziplinen Dressur, Springen, Gelände, Vormustern und Theorie.

 

Entspannung in traumhafter Natur: Freies Training in Crawinkel / Foto: Privat

Unter den Teilnehmern sind auch bekannte Namen aus der westfälischen Nachwuchsserie V5, wie zum Beispiel Jan Denningmann und Maxima Hohenhorst, die wir in den nächsten Tagen begleiten. Die Vorfreude auf die kommenden Turniertage ist groß, ebenso wie die Motivation. Das entspannte Bild wurde während des ersten freien Trainings aufgenommen.


Klaus Kurk mit privater Unterstützung

Eventing-Inside
.