15. Juli 2018

Alexander Bragg gewinnt das ERM-CIC*** in Jardy

Nachdem die britisch-holländische Kombination das 25. Hindernis überwunden hatte war klar, dass Alexander Bragg und Zagreb das Dressurergebnis (23,60 Punkte) über die Ziellinie bringen würden. Die Uhr stoppte bei 6 Minuten, 8 Sekunden unter der Bestzeit, sogar das Polster von 3 Sekunden blieb unangetastet. Für den 37jährigen Briten war es der erste 3-Sterne-Sieg in der 42. Prüfung.

Der Event Rider Masters-Modus sieht vor, dass in umgekehrter Reihenfolge ins Gelände gestartet wird. Tim Price und Wesko (25,20) hatten durch fehlerfreie Ritte im Parcours und im Cross den Druck auf Bragg hochgehalten, Izzy Tayler / Be Touchalbe (25,90 Punkte) kamen bei einer 180°-Wendung kurz von der Strecke ab, korrigierten den Fehler, aber am Ende fehlten zwei Sekunden zur Bestzeit. Ein teurer Fehler, da der Scheck auf Platz zwei um 5.000 € höher ausgefallen wäre.


Corazon und Michael Jung in Jardy / © ERM - Anna Franklin

Corazon unter Michael Jung zeigte sich im Parcours nach dem ERM-Auftritt in Arville stark verbessert, eine gefallene Stange an Sprung 8 ließ die kleine noch vorhandene Siegchance aber schon im Parcours schmelzen. Eine klasse Runde gab es zum Abschluss im Cross, 15 Sekunden Zeitüberschreitung führten zu 36,90 Punkten und Platz 15 der 37 Teilnehmer. Wilbert BO und Pauline Knorr fielen im Springparcours zwei Stangen vor die Füße, hinzu kamen zwei Strafpunkte für die Zeitüberschreitung. Im Gelände brauchte das Paar knapp eine halbe Minute zusätzlich, überwand dabei alle Hindernisse fehlerfrei und verbesserte sich im Gesamtklassement auf den 25. Platz.

Bemerkenswert noch, dass von den zehn platzierten Paaren sechs ihr Dressurergebnis ins Ziel geritten haben.


Im parallel ausgetragenen "offenen" CIC*** gelangen Michael Jung und fischerGreenline zwei fehlerfreie Runden im Parcours und im Gelände, wobei im Cross die Zeit um 22 Sekunden überschritten wurde. In der Endabrechnung steht das Paar mit 41,40 Punkten auf Platz 9. Jörn Warner / Vicco Pop hatten im Parcours "einen um" und zwei Sekunden Zeitüberschreitung. Eine fehlerfreie Cross-Runde mit 20 Zusatzsekunden brachten am Ende die Schleife für den 13. Platz (45,20). Fast identisch war das Ergebnis mit Castle King: Ein Abwurf im Parcours mit drei Sekunden plus, fehlerfrei im Gelände mit 36 Sekunden oberhalb der Bestzeit führten zu 54,00 Punkten und Rang 22 der 49 verbliebenen Teilnehmer.

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Rebecca Juana Gerken mit Scipio S, die vier gefallene Stangen im Parcours auf den zwischenzeitlich 54. Platz abrutschen ließen. Nach einer tollen, fehlerfreien Cross-Runde mit lediglich 7,20 Punkten für die Zeit ging es im Ranking auf Platz 26 (56,70 Punkte) wieder herauf.  Kai-Steffen Meier und Glücksruf hatten einen unglücklichen Tag erwischt. Im Parcours noch souverän mit lediglich einer Sekunde belastet, führten zwei Stopps im Gelände zu einem Gesamtergebnis von 110,70 Punkten. Genau entgegengesetzt erging es dem französischen Sieger der Prüfung: Karim Florent Laghouag und Triton Fontaine hatten die Richter in der Dressur nur auf Platz 37 gesehen, die 34,60 Punkte brachte er aber souverän durch den Parcours und das Gelände.

Im CIC** zeigte Michael Jung mit Choclat (25,80 Punkte) und auch fischerRocana (28,00) zwei fehlerfreie Runden im Springparcours und bleibt damit vor dem heutigen Cross auf den ersten beiden Plätzen.

Klaus Kurk

Eventing-Inside
.