21. Juni 2018

Die Welt hat den Grand Slam, Westfalen V5

Melbourne, Paris, Wimbledon und Flushing Meadows sind für die Tennis-Stars die wichtigsten Anziehungspunkte im Jahr. Aachen, Calgary, Genf und s'Hertogenbosch lauten die Stationen des Grand Slams der Springreiter. 4-Sterne-Vielseitigkeitsreiter versuchen, die Events in Lexington, Badminton und Burghley direkt hintereinander zu gewinnen.


Runner-Up in der V5-Serie nach zwei Qualifikationsprüfungen: Anke Brüske (ZRFV Neuenkirchen) / Smiling Sun

Der Freundeskreis Vielseitigkeitsreiten in Westfalen ergänzt diese Serien nun um V5: Bielefeld (im Mai), Ladbergen (am vergangenen Wochenende), Schwartmecke (Anfang Juli) und Appelhülsen (im August) sind die Qualifikationsturniere für das Finale am 30. September auf der Anlage der Westfälischen Reit- und Fahrschule. Besonders erfreulich: Alle ReiterInnen, die mindestens zwei Qualifikationsturniere beendet haben, dürfen nach Münster anreisen. Die 30 Punktbesten reiten das große Finale, alle anderen haben die Möglichkeit, mit dem kleinen Finale ebenfalls ein tolles Saisonfinale zu bestreiten.Der Vorsitzende des Freundeskreises, Dr. Rainer Sprungmann: "Eines der großen Ziele des Freundeskreises ist seit jeher die Förderung von Reitern und Pferden im Basisbereich. Aus diesem Grund haben wir im Jahre 2017 den Entschluss gefasst, eine Vielseitigkeits-Serie ins Leben zu rufen. Diese umfasst vier Qualifikationsprüfungen und das große und kleine Finale am Saisonende. Die „V5-Serie“ soll sich in den nächsten Jahren in Westfalen etablieren. Die vier Qualifikationen und die Finalprüfung werden im Jahr 2018 als Vielseitigkeitsprüfungen der Klasse E gemäß LPO ausgeschrieben."

Der Erfolg gibt den Ausrichtern recht: Bereits 82 ReiterInnen haben an den ersten beiden Qualifikationsturnieren teilgenommen, einige sogar an beiden. Die Bielefelder Veranstalter konnten 58 Starter vermelden, Hans Tegelmann begrüßte auf seinem Reiterhof Westerfeld in Ladbergen 52 Teilnehmer. Eine Reiterin erzählte von ihren eigenen positiven Erfahrungen: "Die Atmosphäre ist sehr schön. Für mich ist das etwas Besonderes, weil ich Vielseitigkeitseinsteiger bin. Ich komme eigentlich vom Triathlon. Und ich fand es schon beim Triathlon faszinierend, dass keiner in allem perfekt ist und es bis zum Ende spannend bleibt. Vielseitigkeitsreiten kommt dem Triathlon da recht nahe."


Amelie Tönnissen / Just for fun SGN (RFV Lüdinghausen) gewannen die erste Abteilung der E-Vielseitigkeit in Ladbergen

Nach zwei Wertungsprüfungen haben Manuela Früchte (Lengerich), Anke Brüske (Neuenkirchen) und Jan Denningmann (Münster-Handorf) die besten Chancen auf die Teilnahme am großen Finale. Amelie Tönnissen, Siegerin einer Abteilung in Ladbergen zeigte sich begeistert: "Das Gelände hat mir besonders Spaß gemacht. Ich würde im nächsten Jahr gerne wiederkommen."



Dazu noch einmal Dr. Sprungmann: "Wenn ich die Kommentare höre kann ich nur sagen, dass sich der Einsatz wirklich gelohnt hat."

Klaus Kurk unter Mithilfe des Freundeskreises

© und DANKE für die Fotos: Marcel Brüske


Eventing-Inside
.